Geschichte

Weißer Turm
Der weiße Turm gehörte ursprünglich zur Stadtmauer.
Hier seine Geschichte:

Ein junger Zimmermann hatte es gewagt, ein Wildschwein zu töten, ohne die Erlaubnis des Fürsten zu haben. Eine Spur von Blutstropfen verriet den Wilddieb.  Er wurde im weißen Turm bei Wasser und Brot eingesperrt. 
Eines Tages schallte der Ruf "Feuer" durch die Straßen: Das Schloss brannte! 
Oben im weißen Turm saß ein Feuerwächter. Er läutete das silberne Feuerglöckchen so oft und heftig, dass es zersprang. Erst nach ein  paar Tagen war das Feuer gelöscht. 
Über das Feuer hatte man den Zimmermann in seinem Gefängnis vergessen. Als man sich an ihn erinnerte, war er verhungert. Seitdem durfte niemand mehr in diesem Turm gefangen gehalten werden. Viele meinten noch lange, nachts den armen Mann in seinem Gefängnis wimmern zu hören. Sie machten, wenn es dunkel war, einen Bogen um den Turm.


Ansicht von 1908